Wien – bei schlechtem Wetter I Cafés & Lokale I Unterkunft

Was machen in Wien, wenn das Wetter mal nicht so mitspielt? Welche Lokale mir besonders gut gefallen haben und wo wir untergekommen sind, erzähle ich dir hier. 🙂

Ein Trip nach Österreich im Februar ist vielleicht gar nicht mal so klug. Es war einfach SO kalt. Bei Minusgraden und leichtem Wind, haben wir es wirklich nie lange draußen ausgehalten. Auch mit mehreren Schichten war es mehr als unangenehm.

Ich muss aber sagen, Wien ist eine wunderschöne Stadt und ich möchte sie unbedingt nochmal im Frühling oder im Sommer besuchen! Wir haben versucht das Beste draus zu machen. 🙂 Gerne kannst du DEINE TIPPS für Wien in die Kommentare schreiben 🙂

WAS TUN BEI SCHLECHTEM WETTER

Eine Hop on Hop off Tour

Ich kann dir eine Hop on Hop off Tour auf jeden Fall empfehlen! Sie kostet um die 25 Euro, damit kannst du dann alle Linien fahren. Bei der Tour kannst du Wien also auch bei schlechtem Wetter kennenlernen und einiges sehen. Natürlich kannst du jeder Zeit aussteigen – wenn du dich in die Kälte traust. Oder du merkst dir einfach vor, an welche Orte du die nächsten Tage noch so möchtest.

Café Hopping

Da es bei unserem Wien Besuch wirklich eiskalt war, viel es uns schwer längere Zeit draußen zu bleiben. Daher ist auch “Café Hopping” eine super Beschäftigung. Mehr zu den ganzen Cafés und Lokalen, die wir alle besucht haben, findest du weiter unten! 🙂

Besuch des Wiener Praters

Der Wiener Prater – ein Jahrmarkt. Im Februar und bei der Kälte zugegebenermaßen ziemlich trostlos. Die meisten Fahrgeschäfte haben natürlich bei der Kälte zu, es sind ja kaum Besucher da und zum Fahren war es auch einfach viel zu kalt.

Das Wiener Riesenrad am Prater fährt natürlich! Und das beste: Die Wagons sind beheizt! Gott sei Dank. Die Fahrt mit dem bekannten Riesenrad kostet pro Person 10 Euro. Eine Fahrt dauert um die 10-15 Minuten. Hier hast du einen wunderbaren Blick über ganz Wien. Jedoch ist es eben auch nur eine stinknormale Riesenradfahrt.

Jedoch stelle ich mir den Wiener Prater im Frühling/Sommer echt super vor und ich möchte unbedingt noch mal hin! 🙂

Museen

In Wien gibt es Unmengen Museen, die du besuchen kannst. Wir waren jedoch in keinem einzigen. Kulturbanausen und so. Aber falls du auf Museen stehst, wird dir bei schlechtem Wetter sicherlich nicht langweilig! 🙂

Naschmarkt

Den Wiener Naschmarkt kann man wohl ein bisschen mit der Stuttgarter Markthalle vergleichen. Hier gibt es jede Menge kulinarische Köstlichkeiten sowie einige kleine “Lokale”. Leider habe ich den Namen von dem Lokal vergessen indem wir essen waren. Der Naschmarkt ist auf jeden Fall einen Besuch wert und bei warmen Temperaturen macht das darüber Schlendern sicherlich gleich viel mehr Spaß.

CAFÉS UND LOKALE teilweise vegan

Du wirst in Wien jede Menge schöne und niedliche Cafés finden. Auch gibt es an jeder Ecke die altbekannten Kaffeehäuser (die wir jedoch nicht besucht haben).

Ich habe mal alle Cafés und Lokale, die wir in Wien besucht haben, mit Sternen bewertet, um dir einen besseren Überblick zu beschaffen. (0-5 Sterne)

Veggiezz (vegan)*4 Sterne

Das Veggiezz hat wirklich wahnsinnig gutes Essen! Ich habe jedoch leider kein Bild davon gemacht, da wir uns das Essen via Lieferdienst ins Apartment haben bringen lassen. Es gab unter anderem eine vegane Gyros Box, Kartoffeln, vegane Topfencreme und ein Avocado-Schuko-Mousse. Für 2 Hauptgerichte + 2 Nachspeisen & Beilagen haben wir insgesamt 36 Euro gezahlt. Also ganz schön teuer (aber lecker!).

Swing Kitchen (vegan)*5 Sterne

Swing Kitchen hat sich definitiv zu meinem absoluten Lieblingslokal entwickelt! Hier gibt es vegane Burger, Wraps & unglaublich gute Nachspeisen. Für ein ganzes Menü zahlst du hier zwischen 12-14 Euro. Beinhaltet einen Burger, Pommes, ein Getränk sowie eine Nachspeise. Ich kann dir den Schnitzelburger total empfehlen. Den werde ich in Deutschland definitiv vermissen! Auch das vegane Tiramisu ist einfach unschlagbar.

Solltest du in Wien sein, lohnt sich ein Besuch des Lokals auf jeden Fall! Und auch nicht Veganer werden hier sicherlich glücklich. 😉

Café Fett und Zucker (teilweise vegan)*4 Sterne

Das Café Fett und Zucker hat nicht nur einen super Namen, sondern auch super leckere (und teilweise vegane) Kuchen. Auf dem Bild siehst du einen veganen Apfelkuchen und einen veganen Brownie mit Erdnussbutter. Der Browie ist einfach der absolute Wahnsinn sage ich dir!! Jede Kalorie absolut wert.

Ansonsten ist das Café eher ein bisschen “altmodisch” und “hipster” eingerichtet. Man fühlt sich ein bisschen wie bei Oma im Wohnzimmer. Das ist nicht unbedingt mein Stil, dennoch überzeugt eben der Kuchen.

Für eine Kanne Tee, 2 Kuchen und 2 vegane Kekse haben wir insgesamt 15 Euro gezahlt.

Café Harvest (vegan)*3 Sterne

Im Café Harvest fühlt man sich noch einen Ticken mehr wie bei Oma im Wohnzimmer. Also wieder voll mein Einrichtungsstil – nicht. Der Kaffee war okay! Es gab auch ein kleines veganes Buffet, wozu ich allerdings leider nichts sagen kann, da wir es nicht ausprobiert haben.

Katzencafé Neko (teilweise vegan)*2 Sterne

Im Katzencafé Neko gibt es insgesamt 5 süße Kätzchen. Lukas, Moritz, Thomas, Sonja und den 5. Namen habe ich leider vergessen. Das Café ansich, hat leider einen schlechten Eindruck bei mir hinterlassen. Es war ziemlich schmutzig. Natürlich ist mir bewusst, dass es mit Tieren nunmal schmutzig ist, aber es sah so aus, als wäre der Boden schon seit längerer Zeit nicht geputzt worden. Sowas schreckt mich leider immer etwas ab.

Café Ulrich (teilweise vegan)*3 Sterne

Auch im Café Ulrich haben wir leider nur einen Kaffee getrunken. Den teuersten Café Latte meines Lebens. 😀  Ich glaube, dass man im Café Ulrich auch sehr gut speisen kann (zumindest war die Speisekarte vielversprechend), dazu kann ich nur leider nichts sagen.

UNSERE UNTERKUNFT*Anzeige

Genächtigt haben wir im Grätzlhotel Karmelitermarkt. Das Hotel liegt direkt an der Haltestelle Morzinplatz, an dem auch der Shuttlebus zum Flughafen (dieser kostet übrigens 8 Euro pro Fahrt) sowie der Hop on Hop off Bus abfährt.

Das Hotel hat ein ganz anderes System als die meisten Hotels. Hier bekommt man sein eigenes kleines und wunderschönes Apartment. Wir waren echt total verliebt, so eine Wohnung würde ich hier in Stuttgart sofort nehmen. Wir hatten die Garden Suite “der Hausmeister” im Hinterhof. Das heißt wir hatten eine komplett offene kleine Wohnung mit Küche & Esstisch, eine Schlafecke mit Bett und Fernseher, eine Ecke mit Sesseln und ein wunderschönes kleines Bad.

Ich hab euch hier mal die Zimmer verlinkt, da ich Intelligenzbolzen leider keine Fotos gemacht habe.

Ach übrigens liegt das Café Fett und Zucker mit den leckeren veganen Brownies mit Erdnussbutter direkt ums Eck. Wortwörtlich. 😀 Zu Fuß brauchst du ca. 1 Minute dorthin. In die Innenstadt bist du in 15 Minuten gefahren und zum Prater braucht man zu Fuß ca. 20 Minuten.

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

5 Kommentare

  1. Patrick
    März 4, 2018 / 4:40 pm

    Das Fett & Zucker sah mega lecker aus bzw. die Kuchen. Werde ich aufjedenfall mal probieren wenn ich dort bin.

    • März 5, 2018 / 3:37 pm

      musst du unbedingt! Der Brownie mit Erdnussbutter ist das beste der Welt!

  2. tamagoesvegan
    März 7, 2018 / 12:18 pm

    Unser Apartment war so schöööööön Und die Erdnussbutterbrownies ein echtes Highlight

  3. Anni
    April 1, 2018 / 7:12 am

    Wien ist wirklich so fabelhaft! Gehört definitiv zu einer meiner Lieblingsstädte. Du musst dort unbedingt noch mal hin, wenn schönes Wetter ist!!! 🙂 Ist bei euch wirklich blöde gelaufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.