Auf den höchsten Gipfel der Ammergauer Alpen | Tirol

Der wunderschöne Aufstieg auf den Daniel (2.340 m) und der traumhafte Heiterwanger See …

Über mein Geburtstagswochenende ging es mal wieder nach Tirol, in die Nähe vom Heiterwanger See und dem Plansee. Ich war dort nun schon 3 mal und es ist und bleibt einfach einer meiner Lieblingsorte. Es ist wunderschön dort!

Unsere Unterkunft war dieses Mal in Bichlbach (5 Minuten von Heiterwang). Wir haben ein kleines Bed and Breakfast gebucht. Die Gastgeber waren ein älteres Ehepaar, die uns von vorne bis hinten mit selbstgemachten Leckerreien verwöhnt haben. Die Unterkunft ist schön urig, ich kann sie dir nur empfehlen.

Anstieg auf den Daniel (2.340 m)

Am Samstag ging es auf den Daniel – mit einer Höhe von 2.340 m ist er der höchste Gipfel der Ammergauer Alpen. Wir sind diese Route gelaufe. Aufgrund eines Unwetters, sind wir allerdings nicht zum Ups gelaufen, sondern den selben Weg wieder zurück. Dennoch war es lohnenswert und ich kann dir diese Tour sehr empfehlen! Aber Achtung: Bei dieser Tour ist absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich, außerdem benötigst du eine gewisse Grundkoordination – dann steht dem ganzen aber nichts mehr im Weg! 😉

Die Tour umfasst 10,8 Kilometer und dauert ca. 6 Stunden. Auf dem Weg (sowohl Hin- als auch Rückweg) liegt die Tuftlalm, bei der du gemütlich ein Bierchen trinken kannst.

Der Aufstieg auf den Daniel gehört zu einer der schönsten Touren die ich bislang gelaufen bin, ich war total begeistert und bin etwas traurig, dass wir in ein Gewitter geraten sind und somit keine Zeit hatten zur Upsspitze zu laufen. Nach dem Unwetter haben wir uns bei der Tuftlalm noch zu einem Aussichtspunkt gesetzt und unser wohlverdientes Vesperbrot gegessen – mit Blick auf die Zugspitze.

Zum Heiterwanger See und zum Plansee

Den Sonntag haben wir gemütlich am See ausklingen lassen. Der Heiterwanger See ist mit dem Plansee verbunden. Ein riesengroßes wunderschönes Areal. Der Heiterwanger See ist schön türkis, der Plansee hingegen blau. Man kann dort überall halten und sich ans Wasser setzen, schwimmen oder sich in einen Biergarten setzen (hiervon gibt es eher wenige). Wir haben uns eine schöne Stelle am Wasser gesucht und das Wochenende mit einem Bierchen beendet.

Ich liebe diesen Ort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.