Der perfekte Latte Macchiato mit Jacobs – be your own Barista

Anzeige | Wer mich kennt, weiß, dass ich Kaffee in jeder Form liebe. Komplett schwarz, mit Pflanzenmilch, heiß oder kalt – ganz egal!

Kaum zu glauben, dass ich vor noch nicht mal 2 Jahren keinen Kaffee getrunken habe! Verrückt. Jetzt kann ich gar nicht mehr genug davon bekommen. Daheim läuft es meistens auf einen schwarzen Filterkaffee oder Kaffee Crema hinaus.

Auswärts trinke ich am liebsten einen Latte Macchiato mit Sojamilch. Womöglich auf Grund des vielen leckeren Milchschaums, wer weiß. Und auch zu Hause kann man so leicht in den Genuss eines Latte Macchiatos kommen. Daheim benutze ich meistens Soja- oder Cashewmilch. Beide lassen sich wunderbar aufschäumen, obwohl der Sojamilchschaum nicht geschlagen werden kann 😉

DAS BRAUCHST DU FÜR DEN PERFEKTEN LATTE MACCHIATO

  • 150 – 200 ml (Cashew-, Soja-)Milch
    Tipp: falls du normale Kuhmilch verwendest, benutze doch Vollmilch mit 3,5% Fettgehalt – hier wird der Schaum um einiges cremiger und dichter.
  • Jacobs Espresso Kapsel *Nespresso kompatibel
  • Nach Belieben: Vanille- oder Karamell FlavDrops / Süßstoff / Zucker – wie du es eben am liebsten magst

Latte Macchiato mit Cashewmilch

SO BEREITEST DU DEN PERFEKTEN LATTE MACCHIATO ZU

Ich weiß noch wie überfordert ich war, als ich auf der Arbeit (Fitnessstudio) das erste Mal einem Kunden einen Latte Macchiato zubereiten sollte. Okay, wie viel Kaffee kommt da denn jetzt rein? Worin besteht der Unterschied zu einem Cappuccino? Was kommt als erstes in das Glas, die Milch oder der Kaffee? Fragen über Fragen. 😀

Falls es dir genauso geht, hier ein kurzer Kaffee Exkurs:

Der Unterschied zwischen Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee besteht in der Zubereitung.

Der Latte Macchiato besteht aus drei Schichten. Milch, Espresso und dem Milchschaum. Hier wird zu erst die Milch ins Glas gegossen und danach kommt der Espresso dazu. 

Der Cappuccino besteht aus dem selben Verhältnis von Milch und Espresso wie der Latte Macchiato, wird jedoch anders zubereitet. Hier kommt zu erst der Espresso in die Tasse und anschließend die Milch/Milchschaum.

Der Milchkaffee wird nicht mit Espresso, sondern mit Kaffee zubereitet. Das Verhältnis von warmer Milch und Kaffee liegt hier bei 50:50.

So, nun aber zurück zum perfekten Latte Macchiato. Wie bereits beschrieben besteht ein Latte aus 1/3 Espresso, 1/3 warmer Milch und 1/3 Milchschaum. Dadurch, dass der Milchschaum so viel Luft enthält bleibt er oben. Der Espresso setzt sich dank der höheren Temperatur über der Milch ab. Falls du Kuhmilch verwendest, nutze doch vollfett Milch, damit wird der Schaum um einiges cremiger.

Du gibst zu erst die erwärmte Milch in ein Glas und anschließend den Milchschaum dazu. Dann wird ganz vorsichtig der Espresso dazugegeben, möglichst mit einem dünnen Strahl um den Milchschaum nicht kaputt zu machen. Ich gebe oftmals auch einen doppelten Espresso dazu, einfach, weil es mir besser schmeckt! 🙂 Et voilà ein Latte Macchiato.

Für den perfekten Espresso nutze ich die Jacobs Espresso Kapseln, du kannst natürlich auch den klassischen Espressokocher für den Herd verwenden.

Um den perfekten Milchschaum zu bekommen, solltest du die Milch vor dem aufschäumen erwärmen. Ich besitze einen kleinen batteriebetriebenen Milchaufschäumer, mit dem das ganz fix geht.

WARUM MIT JACOBS KAPSELN?

Jacobs hat die ersten Kapseln aus Aluminium auf dem Markt gebracht. Dadurch ergeben sich mehrere Vorteile für uns Verbraucher. Zum Einen sind sie komplett recyclebar und können bedenkenlos im gelben Sack entsorgt werden. Zum Anderen wird das Kaffeearoma durch das Aluminium besonders gut erhalten. Was will man denn mehr 😉 Mehr Infos dazu findest du direkt bei Jacobs!

Die Kapseln findest du in den herkömmlichen Supermärkten, du kannst sie aber auch online bestellen. 🙂

DEIN GRATIS JACOBS PROBIERSET

Lust auf Kaffee bekommen? Hier kannst du dir dein kostenloses Probierset von Jacobs holen! 🙂

Erzähl mir in den Kommentaren in welcher Form du deinen Kaffee am liebsten trinkst! Oder ist es dir egal, hauptsache Kaffee? 😉

*Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit der Jacobs Douwe Egbert DE GmbH entstanden und enthält Werbung. Meine Meinung ist aber wie in jedem Post meine ganz eigene! 🙂

6 Kommentare

  1. Julia
    September 24, 2017 / 9:18 am

    Ich trinke meinen Kaffee am liebsten mit Mandelmilch! Dadurch bekommt der Kaffee immer eine leichte Marzipan Note, das musst du unbedingt auch mal ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße
    Jules

    • September 24, 2017 / 8:16 pm

      Hi liebe Julia,

      Kaffee mit Mandelmilch habe ich bisher nur auswärts (Starbucks) getrunken, bei mir zu Hause schmeckt es mir irgendwie nicht :/
      Darf ich dich fragen welche Mandelmilch du nutzt?

      Liebe Grüße
      Marie

  2. Vanessa
    September 24, 2017 / 11:29 am

    Hallo liebe Marielina,

    Ich trinke am liebsten einen Latte Macchiato mit Soja oder Mandelmilch … Das ist zu einer absoluten sucht geworden .
    Anderst kann ich nicht mehr in den Tag starten . 🙂

    Liebe Grüße Vanessa

    • September 24, 2017 / 8:14 pm

      Hallöchen liebe Vanessa,

      da kann ich dich absolut verstehen, bei mir starten auch kein Tag mehr ohne! Ich freue mich Abends schon wieder auf den nächsten Latte Macchiato! Kann man leider wirklich nur als Sucht bezeichnen .. 😀

      Liebe Grüße
      Marie

  3. Robert
    Oktober 11, 2017 / 2:34 pm

    Hallo Marielina,

    ich danke dir für den Jacobs link, die KAbseln sind schon gekommen und ich ahbe mir schon den ersten Latte mit Sojamilch gemacht. Danke für die tollen Tipps !

    Dein Robbi

  4. Patrick
    Oktober 17, 2017 / 8:23 am

    Ich trinke eigentlich auch keinen Kaffe, aber einmal probierte ich in einem Cafe mit grün-weißen Logo einen Latte mit Mandelmich und zuckerfreiem Haselnusssyrup, das war dann schon geil…

    Mir ging es auch einmal so ähnlich wie dir im Fitnessstudio. Ich arbeitete mal an der Bar (zwei Tage) und ich trinke gar keinen Alkohol und dann kamen so Teile wie Radler, Mohr, Diesel…und ich dachte mir:”Gut, schön”

    Was ich auch nicht verstehe: zu mir hieß es, dass ein Hefe und ein Weizen das Gleiche sei, aber warum bestellen die Leute dann ein Hefeweizen? Ist ja doppelt gemoppelt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.