Die Berge besteigen in Lenggries | Bad Tölz

Auf die Hochalm und zum Brauneck.

Ich kann dir diesen Ort sehr empfehlen. Er ist klein, überschaubar und direkt an der türkisblauen Isar. Der Fluss ist wirklich der schönste den ich bislang gesehen habe, perfekt um nach dem Wandern gemütlich das ein oder andere Bierchen am Flussufer zu trinken.

Von Lenggries aus kommst du auch ganz fix zu ein paar kleinen Hütten. Wir waren am Anreisetag auf der Denk Alm und haben hier unseren Abend bei einem Bierchen ausklingen lassen. Der Anstieg ist wirklich steil, dauert allerdings nur ca. 45 Minuten.

Genächtigt haben wir in dem Gästehaus Weissenbauer. Wir hatten eine relativ große Ferienwohnung mit 2 Schlafzimmern, einem großen Bad, noch größerem Balkon, Küche und Wohnzimmer. Pro Person, wir waren zu dritt, haben wir für 2 Nächte 66 Euro gezahlt.

Auf die Hochalm (1.428 m)

Die Wanderung zur Hochalm kann ich dir sehr empfehlen. Eine einfache bis mittelschwere Wanderung, die nicht sonderlich lange dauert. Der Weg zur Hochalm ist wunderschön. Er geht steil hinauf durch Wälder, über Wiesen und bietet dir naturmäßig sehr viel zu sehen. Allerdings ist der Weg auch sehr beliebt und du wirst einigen anderen Wanderern über den Weg laufen. Wir sind relativ früh losgegangen und waren somit noch eine der ersten. Die Wanderung startet am xxSee. Der Weg ist ausgeschildert. Alternativ hier die Route.

Oben angekommen, hast du die Möglichkeit auf der Alm bzw. am Gipfelkreuz eine kleine Pause einzulegen. Du bekommst eine wunderbare Aussicht geboten und die große Wiese der Alm bietet sich dazu an, in der Sonne zu liegen.

Auf dieser Wanderung gibt es keine Hütte zum Einkehren.

Auf den Brauneck (1.555 m) und weiter zum Kirchstein (1.670 m)

Der Brauneck ist der bekannteste Berg in Lenggries – somit auch der Touriberg. Normalerweise meide ich solche Orte, an denen sich Flipflop Touristen mit der Gondel nach oben fahren lassen, aber aus Zeitgründen haben wir uns dennoch für den Aufsteig auf den Brauneck entschieden. Ich empfehle dir sehr früh loszulaufen, um die Menschen zu vermeiden. Wir sind um halb 9 losgelaufen und waren um 10 Uhr oben.

Im Nachhinein kann ich dir das auch empfehlen, den oben hat man die Möglichkeit weitere tolle Routen zu laufen, weg vom Massentourismus.

Es gibt unterschiedliche Routen auf den Brauneck zu gelangen. Wir haben uns für den schnellsten und somit steilsten Weg entschieden. Es ging knapp 900 Höhenmeter in 1,5 Stunden nach oben. Das war ganz schön happig, sag ich dir! Der Weg ansich hat nicht sonderlich viel zu bieten, außer dass es sehr sehr sehr steil bergauf geht! Ich denke die längeren Routen lohnen sich etwas mehr. 🙂

Kurz vorm Ziel kommst du noch an einem kleinen Stausee vorbei, mit Blick auf das Gipfelkreuz.

Oben angekommen hast du die Möglichkeit den kleinen oder großen Höhenweg zu laufen. Die Wege sind alle ausgeschildert. Wir haben uns für einen Teil des großen Höhenwegs entschieden. Auf diesem Rundweg kommst du an zwei weiteren Gipfeln vorbei – dem Kirchstein (1.670 m) und dem Latschenkopf (1.712 m). Zum Kirchstein sind es etwa 40 Minuten, danach ging es für uns zurück zum Brauneck. Hier kannst du in den Hütten gemütlich was essen und trinken.

Aus Zeitgründen, wir mussten ja noch zurück nach Stuttgart fahren, sind wir mit der Gondel nach unten gefahren. Eine Fahrt kostet 11 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.