Instagramtrend Selbstliebe – Rabaukenmarie #1

Zur Zeit liest man fast überall nur noch von Selbstliebe, sich so akzeptieren wie man ist – jedoch ist das manchmal leichter gesagt als getan..

Auf fast jedem Instagram Account oder Blog wird uns inzwischen gepredigt man soll sich selbst lieben und akzeptieren wie man ist – egal ob dick, dünn, groß, klein, blond oder brünette. Dem stimme ich natürlich in gewisser Weise zu, man sollte immer selbst an erster Stelle stehen und versuchen sich und seinen Körper zu lieben statt zu hassen oder nur unzufrieden mit sich zu sein. Jedoch finde ich das manchmal ziemlich schwer und ich kann mir nicht vorstellen, dass die ganzen Accounts die uns das tagtäglich predigen wirklich 100% zufrieden mit sich sind. Auf mich wirkt das manchmal schon fast wie ein neuer “Trend” in Instagram. Natürlich möchte ich hier auch niemandem etwas unterstellen, mag ja sein, dass es wirklich Menschen gibt, die jeden Zentimeter an sich lieben.

foto-28-01-17-14-46-27

SELBSTLIEBE?

Ich allerdings nicht. Wir haben doch alle Dinge die wir an unserem Körper oder an unserer Persönlichkeit störend finden. Sei es eine zu große Nase, zu kleine Brüste, Dehnungsstreifen oder die Dumbo Ohren. Man sollte sich keinesfalls dafür hassen, aber ich finde man muss auch nicht alles lieben. Klar, manche Dinge kann man nicht ändern und diese muss man dann wohl oder übel akzeptieren. Jedoch gibt es genug Sachen die wir selbst in der Hand haben und verändern können. Sei es durch Sport, einen Besuch bei der Kosmetikerin oder ja, eben eine Operation. Warum auch nicht? Ich finde bei diesem Thema sind die meisten Menschen noch viel zu prüde. Natürlich find ich es auch nicht gut, wenn jemand nur noch aus Plastik besteht. Doch was spricht dagegen Dinge an sich zu so zu verändern wie man sie gerne hätte? Wenn man sich danach wohler fühlt, warum denn nicht?

Zumal manche Menschen auch ganz dringend was verändern sollten! Beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen. Ich finde man kann einem extrem übergewichtigen oder gefährlich untergewichtigen Menschen nicht erzählen er soll seinen Körper so akzeptieren wie er ist. Nein, bitte nicht. Die Person soll sich selbstverständlich nicht dafür hassen, aber sie soll bereit sein ihren Körper zu verändern.

Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch, ich will mit diesem Post auf keinen Fall sagen, dass man die unperfekten Dinge an sich unbedingt verändern und auf keinen Fall akzeptieren sollte. Ich finde es toll, wenn Leute das können und total im reinen mit sich selbst sind. Immerhin ist niemand von uns perfekt, jeder hat seine Makel und Fehler. Und das ist auch gut so. Ich persönlich finde es trotzdem nicht schlimm, wenn man bestimmte Sachen an sich nicht akzeptieren und daher verändern will. Jedoch sollte man immer sich selbst gefallen! Und sich nicht verändern wollen um anderen zu gefallen oder in das perfekte Bild der Gesellschaft zu passen.

Wie seht ihr das denn? Lasst mir gerne Eure Meinung und Gedanken zu dem Thema in den Kommentaren da! 🙂

foto-28-01-17-14-46-28

MerkenMerken

17 Kommentare

  1. Januar 31, 2017 / 6:23 pm

    Hallo Marie-Lina,
    Ich sehe das genauso wie du.
    Ich denke bei stark übergewichtigen Menschen auch immer, dass das ja wohl nicht deren Ernst sein kann, wenn sie von Selbstliebe sprechen. Zumindest dann nicht, wenn das Übergewicht gesundheitliche Schäden mit sich zieht. Ei paar Kilo zu viel sind auf jeden Fall in Ordnung, aber sobald man von Adipositas sprechen kann, ist Selbstliebe keine Entschuldigung. Wer sich selbst liebt, schadet seinem Körper nicht so derartig bewusst und ist auch noch stolz darauf. Das ist aber nur meine Meinung und ich akzeptiere jeden, der das anders sieht. Zum Glück kann jeder selbst entscheiden, wie er/sie sein möchte.
    Liebe Grüße, Lisa

    • Februar 1, 2017 / 8:11 am

      Da hast du auf jeden Fall recht, sehe ich genauso 🙂 Ich denke oft ist es auch leider nur eine “Ausrede” hinter der sich die Menschen verstecken ..

  2. Josephine
    Januar 31, 2017 / 6:40 pm

    Besser kann man es garnicht schreiben, Marie!! Alles auf den Punkt gebracht

  3. Januar 31, 2017 / 9:34 pm

    Bin da ganz deiner Meinung! Es braucht bestimmt nicht jeder einen Waschbrettbauch aber alleine der Gesundheit zu liebe sollte man doch etwas auf eine gute Ernährung achten. Ich glaube nicht wenige verstecken sich hinter der Selbstliebe auf Instagram auch einfach weil sie es nicht anders auf die Reihe bekommen 😉

  4. Februar 3, 2017 / 4:31 am

    Bin auch voll und ganz deiner Meinung Marie 🙂

  5. Februar 3, 2017 / 1:41 pm

    “Ich persönlich finde es trotzdem nicht schlimm, wenn man bestimmte Sachen an sich nicht akzeptieren und daher verändern willl” – dem kann ich nur zustimmen 🙂 Ich sehe es als eine Art Fortschritt an, an sich zu arbeiten und nicht mit dem zufrieden sein was man hat 🙂

    Das soll nicht negativ behaftet sein, sondern nur motivierend das Beste aus sich selbst rauszuholen!

    Toller Beitrag 🙂

  6. Februar 6, 2017 / 11:23 am

    Ein ganz toller Beitrag! Das Thema sollte echt öfter angesprochen werden Bingens deiner Meinung 🙂
    Liebe Grüße!

  7. Februar 10, 2017 / 10:19 pm

    Cooler Gedanke! Ich finde auch, dass es völlig gut ist, nicht der gleiche Mensch zu bleiben. Sondern immer etwas besseres aus sich selbst rauszuholen. So wird man meiner Meinung nach auch viel glücklicher 🙂

  8. Februar 12, 2017 / 11:45 pm

    Ein toller Beitrag und gleichzeitig ein empfindliches Thema. Ich bin ganz deiner Meinung und finde zwar auch das man sich lieben sollte wie man ist, aber das es nicht heißen muss sich nicht zu verändern. Tue das was dich glücklich macht!

  9. Februar 18, 2017 / 2:38 am

    Wow toller Blogpost – stimme da auf jeden Fall zu. Kann dieses ganze Gerede von Selbstliebe gar nicht mehr hören. Menschen die das so enorm im Netz vertreten, gehören oftmals zu denen Menschen die total unzufrieden sind und nach Ausreden suchen, weshalb eine Diät oder sonstiges nicht erfolgreich durchgezogen werden.
    Liebe Grüße!
    Naomi

    • Februar 22, 2017 / 9:46 am

      Genau so sehe ich das auch! Prinzipiell ist es ja super mit sich selbst im reinen zu seien, jedoch ist das in Instagram mehr eine Fassade, meiner Meinung nach

  10. Patrick
    Oktober 19, 2017 / 11:57 am

    Ich denke man muss da unterscheiden zwischen Selbstliebe, Selbstvertrauen und Einbildung. Selbstvertrauen kann man glaube ich soviel haben wie man möchte, bisschen Einbildung gehört auch dazu finde ich, manchmal ist man eben in einer Situtation wo man schnell überzeugen muss und da ist Einbildung ganz gut. Selbstliebe ist so eine Mischung aus beiden finde ich.

  11. Jessy
    Januar 1, 2018 / 4:04 pm

    An sich finde ich den Trend zur Selbstliebe gar nicht schlecht. Sich selbst mögen, statt sich zu hassen.
    Ich zb bin jetzt lange einem Ideal nachgerannt, um andere zu beeindrucken.
    Und egal, wie viel oder wenig ich gewogen habe: zufrieden war ich nie.
    Für dieses Jahr hab ich mir vorgenommen, mich nicht dauernd zu hassen, sondern mich von dem Gedanken frei zu machen, irgendein Idealbild erfüllen zu müssen.
    Ich werde meine Waage entsorgen und meinen Schrank endlich von diesen dämlichen “Ich-will-da-wieder-reinpassen-Klamotten” befreien 😀

    • Januar 2, 2018 / 8:55 am

      Hallöchen liebe Jessy,
      bitte nicht falsch verstehen! Natürlich soll man sich selber lieben, sich nicht zwanghaft zu einer Diät überwinden oder unter Druck abnehmen wollen. Niemand sollte einem Idealbild hinterher eifern!

      Was ich mit Text eigentlich sagen wollte ist, dass dieser Istagramtrend auch gefährlich sein kann. Niemand sollte sich für seine Figur oder sein Gewicht schämen müssen, dennoch kann man einem extrem übergewichtigen Menschen nicht sagen “Bleib so wie du bist, du bist super so!” Nein! Er soll sich und seine Person selber lieber und genau aus diesem Grund auf seine Gesundheit achten und ein paar Kilos verlieren.
      Ich hoffe du verstehst wie ich das meine 🙂

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.