Selbstgemachte Bountys

Ich glaube jeder von uns liebt Bountys! Ich habe hier ein ganz simples Rezept für euch, sodass ihr euch die kleinen Leckereien selber machen könnt 🙂
selbstgemachte-bountys

ZUTATEN:

– 400-500g cremige Kokosmilch
– 400 g Kokosraspeln
Xucker (oder andere Süßungsmittel wie Stevia, Flavdrops, etc.)
– 200 g Dunkle Schokolade (z. B. von Xucker um Zucker zu sparen)

ZUBEREITUNG DER BOUNTYS:

  1. Alle Zutaten, bis auf die Schokolade, in eine Schüssel geben und gut mit der Hand durchkneten bis eine homogene Masse entsteht.
    jh
  2. Anschließend mit der Hand runde Kugeln formen und diese fest zusammenpressen, damit sie auch halten.
    jhhg
  3. Danach die fertigen Kugeln für 1 Stunde in die Gefriertruhe stellen.
    hg
  4.  Die dunkle Schokolade mit Hilfe eines Wasserbades zum Schmelzen bringen, währenddessen die Bountys aus der Gefriertruhe holen und einzeln mit einem Löffel durch die Schokolade rollen.
    jg
  5. Die fertigen Bountykugeln danach wieder 30-60 Minuten in die Gefriertruhe oder den Kühlschrank stellen.
    jh
  6. Anschließend genießen! 😉
    Die Bountykugeln am besten im Kühlschrank aufbewahren.
    jhjh

gesunde-selbstgemachte-bountys

bountykugeln-selbstgemacht

10 Kommentare

    • Februar 16, 2016 / 8:19 pm

      dankeee, die sind auch sehr lecker! 🙂 lass mich wissen wie sie dir geschmeckt haben

  1. Februar 17, 2016 / 10:35 pm

    Muss ich unbedingt probieren :)) Mach ich gleich am Wochenende!!

    Danke <3

    • Februar 17, 2016 / 11:58 pm

      Lohnt sich auf jeden Fall! 🙂 lass mich wissen wie sie dir geschmeckt haben

    • Februar 18, 2016 / 10:57 am

      Lohnt sich auf jeden Fall! Viel Spaß beim Nachmachen und lass es dir schmecken 🙂

  2. Februar 28, 2016 / 10:09 pm

    Wow! Das schaut echt extrem lecker aus! Schokolade und Kokos. Was für eine Kombination!
    Vielen Dank für das Rezept!

    LG
    Tina

    • Februar 28, 2016 / 11:27 pm

      Danke, die schmecken auch unheimlich gut! 🙂 Gibt kaum was besseres als Schoko und Kokos ❤️

  3. Miri
    November 3, 2016 / 3:21 pm

    wie lecker, muss ich unbedingt ausprobieren!

  4. Patrick
    Oktober 20, 2017 / 8:08 am

    Warum sind die bösen Sachen immer so lecker :(((((

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.