Amsterdam – Travel Guide / What to do, where to go

Fünf Dinge, die du unbedingt in Amsterdam machen solltest!

Am Freitag Amsterdam gebucht, am Montag ging es schon los. Amsterdam ist einfach eine wunderschöne Stadt, auch wenn sie quasi nur aus Wasser, Brücken und Fahrrädern besteht. Trotz der unglaublich vielen Menschen dort verliert sie dennoch nicht an Charme und ist einen Besuch absolut wert.

Ich war zuvor erst einmal über Silvester in Amsterdam und habe damals nicht wirklich viel von der Stadt gesehen. Daher hatten wir auch erstmal nicht wirklich einen Plan, was wir dort überhaupt so machen können. Nur eins war klar: Wir wollen an den Strand!

Allem in allem wurde es ein toller Trip und daher hier meine 5 things to do in Amsterdam! 😉

EIN TAG AM MEER

Wer im Sommer in Amsterdam ist sollte unbedingt an die Nordsee gehen! Wir waren am Zandvoort Strand. Von unserer Unterkunft in Sloterdijk haben wir mit der Bahn ca. 25 Minuten ans Meer gebraucht. Der Strand ist dort so fein und das Wasser angenehm kühl. Ich wäre am liebsten für immer dort geblieben!

Und gut essen kann man dort übrigens auch 😉 Es fahren durchgehend Food-Trucks am Strand entlang und zusätzlich gibt es noch schöne Lokale. Wir haben uns für eins der süßen Restaurants an der Promenade entschieden. Es gab Couscous Salat und dazu die typisch holländischen dicken Fritten!

GRACHTENFAHRT

Eine Grachtenfahrt ist ein absolutes Muss in Amsterdam! Vom Wasser aus bekommt man nochmal einen ganz anderen Blick auf die Stadt. Man fährt unter den unzähligen schönen Brücken durch und kann die ganzen süßen Häuschen betrachten. Außerdem bekommt man zusätzlich einen Überblick über die Stadt und entdeckt auch tolle Orte die man zu Fuß noch nicht gefunden hatte. Ich kann euch nur empfehlen solch eine Tour zu machen! 🙂

FAHRRADTOUR

Ich glaube ich habe noch nie so unglaublich viele Fahrräder gesehen wie in Amsterdam. Eine Fahrradtour ist also Pflicht! Aber Achtung, in dieser Stadt wird wirklich jeder wieder zum absoluten Anfänger. 😀 Wir haben eine 2 stündige Fahrradtour von unserem Hotel aus gemacht. Man kann sich aber auch überall in der Stadt Fahrräder leihen. Hierdurch bekommt man einen super Überblick über die ganze Stadt und entdeckt die tollsten Orte.

ESSEN IN AMSTERDAM

Wie oben bereits erwähnt, ist es ein Muss die dicken holländischen Fritten zu probieren! Die gibt es fast an jeder Ecke. 😉 Da Tamara und ich beide vegetarisch/vegan unterwegs sind, gab es nicht all so viele Möglichkeiten.

Wer sich dazu lieber ein Video anschauen möchte kommt HIER zu Tamaras Amsterdam Food Diary.

An Tag 1 waren wir bei einem vegetarischen Imbiss Laden Maoz. Hier gibt es Falafel im Brot, Salatboxen, Fritten und frische Säfte. Man kann alles selbstbefüllen und den “Döner” sogar nachfüllen. Auf jeden Fall sehr lecker und eine echte Empfehlung! Jedoch ist es nicht besonders gemütlich dort zu essen. Lieber mitnehmen 😉

An Tag 2 haben wir nach einem veganen Restaurant gegoogelt und gefunden. Das TerraZen. Dort war es dann allerdings ein bisschen creepy und es sah eher so aus als wären wir in einem afrikanischem Wohnzimmer gelandet. Also haben wir uns dazu entschieden, dass Essen mitzunehmen und irgendwo am Wasser zu essen. Geschmacklich war es jedoch super! Wir haben die vegane Platte sowie einen veganen Schoko- und Apfelkuchen bestellt. Extrem lecker (aber auch teuer)! 🙂

 

Durch Zufall haben wir an Tag 3 nach unserer Grachtenfahrt einen kleinen süßen Laden entdeckt bei dem es gesunde vegane Gerichte gab. Das Juice by Nature. Es gab für uns Pesto Zoodles, eine Buddha Box, vegane Waffeln und einen Snickerskuchen. Mhhh 🙂

EIN HEINEKEN TRINKEN

Das Heineken Bier gehört zu Amsterdam wie die unzähligen Fahrräder. Also unbedingt eins trinken, oder zwei 😉

Habt ihr noch tolle Tipps für Amsterdam? Dinge, die ich beim nächsten Besuch unbedingt tun sollte? 🙂

3 Kommentare

  1. Sara
    Juli 28, 2017 / 8:20 am

    Was soll afrikanisches Wohnzimmer bitte bedeuten?
    Find ich sehr schade, dass solche Äußerungen auch heute noch fallen!

    • Juli 28, 2017 / 9:07 am

      Hallo Sara, ich habe das absolut nicht als Beleidigung gemeint. Das “Restaurant” hatte einfach die Größe eines Wohnzimmers und der Einrichtungsstil war in meinen Augen sehr afrikanisch (was ja absolut nicht schlimm ist). Es gab einen Esstisch an dem 5 Leute saßen die alle drauf waren – deshalb war es creepy. Man muss doch wirklich nicht immer jedes Wort auf die Goldwagen legen & alles negativ interpretieren!!
      Liebe Grüße

  2. Patrick
    Oktober 17, 2017 / 6:04 pm

    Ich war dort auch mal übers Wochenende, das Essen ist super und die Häuser alles sooooooo schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.