Warum du dich dehnen solltest

Beim Thema Dehnen streitet sich die Geister und es gibt etliche Meinung zum richtigen Zeitpunkt und der richtigen Ausführung. Und hier gibts einmal meine 😉

Vor dem Training, während dem Training, nach dem Training oder am besten doch an einem trainingsfreien Tag? Ich habe für mich geschaut, wann es sich am besten anfühlt und dehne mich daher fast immer nach dem Training oder morgens nach dem Aufstehen. Für mich gibt es kein entspannenderes Gefühl, als sich ordentlich zu strecken. Danach fühle ich mich einfach lockerer und viel besser.

(Ich bin inzwischen wieder etwas eingerostet, da ich es hab schleifen lassen – daher sind die Bilder nicht ganz so 1A 😀 )

WARUM DU DICH DEHNEN SOLLTEST

In erster Linie sollte es dir gut tun. Solltest du dabei Schmerzen haben (es darf ziehen, aber nicht schmerzen) oder keinen positiven Effekt verspüren, dann lass es bleiben. Am wichtigsten ist, dass du auf deinen Körper hörst!

Verbesserte Beweglichkeit – Regelmäßiges Stretching erhöht die Beweglichkeit der Gelenke und stärkt deine Sehnen sowie deine Bänder. Deine Beweglichkeit kannst du allerdings auch durch Faszientraining und Krafttraining mit vollem Bewegungsausmaß (Full Range of Motion) steigern.

Vorbeugen von Verletzungen – Wie oben bereits erwähnt, werden deine Sehnen und Bänder dadurch gestärkt, was mittel- und langfristig Verletzungen vorbeugen kann. Es kann dir ebenfalls dabei helfen Verletzungen vorzubeugen, wenn du verkürzte Muskelgruppen hast. Jedoch schützt das Dehnen vor dem Sport nicht unbedingt vor Verletzungen, hierfür solltet du dich ganz normal locker aufwärmen, bspw. auf einem Cardiogerät.

Entspannung – Mir gibt es nach dem Sport ein gutes entspannendes Gefühl und zum andern kann es gerade bei Nackenverspannungen oder Rückenschmerzen kurzfristig helfen und entspannen.

Vorbeugen von Muskelkater? Nein! Anders als immer gesagt wird, hilft das Stretching nicht gegen Muskelkater. Weder vor noch nach dem Training. Es kann ihn sogar verstärken. Um Muskelkater vorzubeugen, solltest du nach dem Laufen bspw. locker auslaufen oder nach dem Training bspw. durch Saunagänge die Durchblutung fördern.

WIE DU DICH DEHNEN SOLLTEST

Aufwärmen vor dem Dehnen – Du solltet dich niemals stretchen ohne dich vorher warm zu machen! Wenn du vorher Sport gemacht hast, bist du bereits warm und kannst du bedenkenlos loslegen. Ansonsten solltest du dich vorher aufwärmen indem du bspw. locker auf der Stelle läufst oder dich mit einer weichen Pilatesrolle aufwärmst, hierbei werden Knoten gelöst und deine Muskulatur geschmeidig gemacht. (*An dieser Stelle danke an Gorilla Sports für die Zusammenarbeit!)

Statisch oder dynamisch dehnen? Du kannst dich entweder statisch (haltend, ca. 20-30 Sekunden) oder dynamisch („wippend“) dehnen. Beide Varianten sind okay. Jedoch solltest du an den `Schmerz` heran und nicht in ihn hinein oder ruckartig dehnen. Am besten du dehnst die selbe Muskelgruppe 2-3 mal hintereinander und gehst dabei jedesmal etwas weiter in die Dehnung.

WANN DU DICH DEHNEN SOLLTEST

Vor dem Training – Vor dem Training ist wenn dann nur kurzes leichtes Dehnen sinnvoll. Viel wichtiger ist es sich vorher aufzuwärmen, d.h. den Puls nach oben zu bringen und die Gelenke aufzuwärmen, bspw. durch ein kurzes Warm Up auf dem Fahrrad oder Crosstrainer. Das Dehnen vor dem Training mit geringem Widerstand ist allerdings zu empfehlen, um Überlastungen zu vermeiden. Hierfür eignen sich besonders sogenannte „Fitnessbänder“.

Nach dem Training – Nach dem Training sollten alle Muskelgruppe gedehnt werden. Hier dient das Dehnen zur Unterstützung der Muskelentspannung. Die Dehnung kannst du hier 20-30 Sekunden halten.

Morgens nach dem Aufstehen Das selbe gilt für das Dehnen nach dem Aufstehen. So kannst du vor allem fit und locker in den Tag starten! Ich mache das total gerne.

WANN DU DICH NICHT DEHNEN SOLLTEST

Bei Muskelkater  Es ist zwar wichtig, dass du alle Muskelgruppen dehnst, solltest du allerdings Muskelkater haben bspw. in den Beinen, dann lasse diese aus und dehne nur deinen Oberkörper.

Bei Verletzungen Hier gilt das selbe wie beim Muskelkater. Hast du Schmerzen oder eine Verletzung dann lasse das Stretching ausfallen.

Dehnst du dich regelmäßig? Und wenn ja, wann und wie? 🙂

Sportmatte sowie Outfit ist von Gorilla Sports 🙂

MerkenMerken

1 Kommentar

  1. Patrick
    Oktober 17, 2017 / 12:22 pm

    Ich habe bis vor kurzem aktiv Basketball gespielt (22 Jahre lang) und ich finde das Dehnen danach super wichtig. Wir haben uns zwei Mal gedehnt, einmal nach dem Warm Up und einmal nach dem Training, das hat immer soviel Zeit in Anspruch genommen und jeder hasste es, da man in der Zeit ja weiter spielen könnte, naja.

    Nach dem Krafttraining dehne ich mich ehrlich gesagt nicht, nur nach dem Beintraining. Vor den eigentlichen Übungen mache ich ein kleines Warm Up und taste mich dann an das Gewicht ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.