Wie du es schaffst dauerhaft gesund zu essen

Sich dauerhaft gesund zu ernähren ist nicht immer einfach und am Ende gewinnt meist die ungesunde Ernährung. Daher hier ein paar tolle Tipps wie du es schaffst dich dauerhaft gesund zu ernähren!

Wir kennen es wohl alle: Die gesunden Ernährungsphasen wechseln sich immer wieder mit den ungesunden Phasen ab. Am Ende gewinnt meist die ungesunde Ernährung. Du denkst dir immer wieder “Ab morgen esse ich aber wirklich gesund!”. Morgens war dann aber wieder keine Zeit für ein gesundes Frühstück und du holst dir schnell ein süßes Stückchen beim Bäcker – “Jetzt ist es ja eh schon egal” denkst du dir und isst den ganzen Tag was dir unter die Nase kommt.

gesunde-ernaehrung

Wer mir schon lange folgt weiß, dass auch ich schon alles mögliche zum Thema Ernährung durchgekaut habe. Ketogene Ernährung, Kalorienzählen, Fressanfälle usw. (Wer mehr dazu lesen möchte, einmal hier klicken) Im Endeffekt hat nichts funktioniert und mich nur unglücklich gemacht. Seit einiger Zeit ernähre ich mich einfach gesund und ausgewogen – ohne Zwänge, Verbote oder irgendwelchen Vorschriften. Ich habe so viel Lebensqualität wie nie zu vor und halte mein Gewicht trotzdem ohne Probleme! Daher hier meine Tipps für dich, wie auch du es schaffst dich dauerhaft gesund zu ernähren! 🙂

1. VERMEIDE RADIKALE ERNÄHRUNGSFORMEN / DIÄTEN

Du solltest die Finger von radikalen Diäten und Ernährungsformen lassen. Oftmals geht sowas sowieso nicht gut. Alle Formen der Ernährung die sehr einseitig sind (bspw. Fette oder Kohlenhydrate komplett zu streichen) sind mit Vorsicht zu genießen. Zum einen benötigt dein Körper sowohl gesunde Fette als auch komplexe Kohlenhydrate. Zum andern schränkt sowas dein Leben komplett ein, viel Lebensqualität geht verloren. Abgesehen davon sind radikale Diäten nichts dauerhaftes, sondern meist nur für einen kurzen Zeitraum (und meistens enden sie mit dem bekannten JoJo-Effekt)

2. HÖRE AUF DEIN HUNGERGEFÜHL

Leichter gesagt als getan. Oftmals essen wir doch einfach nur aus Langeweile, Appetit oder Ablenkung und wissen gar nicht mehr wie sich Hunger anfühlt. Versuche wieder mehr auf deinen Körper zu hören und überlege dir genau, ob du nun Langeweile oder Hunger hast. Natürlich sollst du aber nicht hungern und warten bis dein Hungergefühl ins unermessliche steigt. Dann neigt man leider ja erst recht dazu, sich alles rein zu drücken was einem über den Weg läuft.

3. HÖRE AUF KALORIEN ZU ZÄHLEN

Ich habe eine zeitlang Kalorien gezählt und eigentlich hat es mir nur Stress gebracht als alles andere. Ich habe schon vor einiger Zeit damit aufgehört und seitdem halte ich mein Gewicht bzw. verliere immer weiter an Gewicht. Ohne wiegen und zählen. Ohne verbieten und verzichten. Aber dafür mit ganz viel Lebensqualität.

4. BEREITE DEIN ESSEN FÜR UNTERWEGS VOR / DIE ARBEIT VOR

Ich muss zugeben, ich bin absolut nicht gut darin mein Essen vorzubereiten! Jedoch habe ich dann jedes Mal auf der Arbeit oder unterwegs das selbe Problem. Wo bekomme ich jetzt schnell gesundes Essen her? Oftmals hat man nicht unbedingt die größten Möglichkeiten und kauft sich am Ende doch etwas ungesundes. Gerade ich als Vegetarierin tue mir oft schwer etwas gesundes zu finden, dass dazu noch eine Proteinquelle enthält (ich meide Milchprodukte). Daher macht es Sinn, wenn du dir dein Essen am Abend davor zubereitest. So bist du immer versorgt und kommst gar nicht in Versuchung dir irgendetwas ungesundes zu besorgen.

5. ISS AUSGEWOGEN UND VERBIETE DIR NICHTS BEWUSST

Es gibt nichts schlimmeres als sich etwas krampfhaft zu verbieten! Im Endeffekt macht es nur unglücklich und irgendwann holt man es sich sowieso. Wie sagt man so schön? Balance is key! Natürlich sind Schokolade, Chips, Zucker in jeglicher Form, fettige Pommes und Pizza alles andere als gesund. Das solltest du auch nicht zu deinem Hauptnahrungsmitteln machen, aber manchmal braucht man einfach einen Abend mit Freunden, Pizza und Schokolade. Du solltest einfach darauf achten, dass du diese Lebensmittel in Maßen und nicht in Massen zu dir nimmst! 80% gesund, 20% gönnen 😉

Und wenn du mal im Verlaufe des Tages etwas ungesundes gegessen hast ist nicht gleich der ganze Tag gelaufen. Iss den restlichen Tag einfach gesund weiter anstatt diese eine Mahlzeit als Ausrede wie “Jetzt ist es ja eh egal” zu nutzen!

6. BEREITE UNGESUNDES ESSEN EINFACH SELBST GESUND ZU

Du kannst das ganze natürlich auch auf eine andere Weise machen und die vermeintlich ungesunden Lebensmittel einfach selber daheim zu bereiten! Es gibt so viele Möglichkeiten Pizza oder Pommes in gesund und dazu noch lecker zu kochen 🙂

7. MACH DIR EINEN PLAN

Ich bin kein Fan von Ernährungsplänen oder Ähnlichem. Jedoch solltest du dir am Anfang einen kleinen Wochenplan erstellen. Welche Gerichte du vor hast zu kochen und welche Lebensmittel du dafür benötigst. Zu Beginn kann es schwer sein spontan gesund zu kochen und du landest schneller wieder bei alten Gewohnheiten als dir lieb ist.

8. ISS ZU JEDER MAHLZEIT ETWAS GRÜNES

Iss zu jeder Mahlzeit etwas Grünes. Was heißt das? Mit “etwas Grünes” meine ich natürlich Gemüse (darf auch rot oder gelb sein 😉 ). Achte darauf, dass du zu jeder Mahlzeit Gemüse/Obst isst. Obst und Gemüse liefern deinem Körper lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Außerdem macht es satt und sorgt dafür, dass man nicht zu viel isst.

9. ISS ZU JEDER MAHLZEIT EINE PROTEINQUELLE

Proteine sind nicht nur für die Pumper im Fitnessstudio wichtig, sondern für uns alle. Sie sind der Grundbaustein für deinen Körper, d. h. für deine Muskeln, deine Knochen und deine Haut. Außerdem sind sie wichtig für das Wachstum und die Wiederherstellung von Gewebe.

Also achte darauf, dass du zu jeder Mahlzeit eine Eiweißquelle hast. Das könnten u. a. Hülsenfrüchte, Fleisch, Fisch, Milchprodukte sein.

10. ISS GESUNDE FETTE UND KOMPLEXE KOHLENHYDRATE

In Fetten und Kohlenhydraten sind wichtige Nährstoffe enthalten die dein Körper bspw. zur Energiebereitstellung benötigt. Daher solltest du weder das eine noch das andere von deinem Speiseplan streichen! Versuche überwiegend gesunde Fette (wie bspw. Avocado und Eier) und komplexe Kohlenhydrate (wie z.B. Kartoffeln, Vollkornprodukte, Gemüse) zu dir zu nehmen.

11. TRINKE MEHR WASSER

Viel trinken ist wichtig! (Tipps, wie du es schaffst genug zu trinken findest du hier!) Versuche hauptsächlich auf Wasser umzustellen oder gesüßte Getränke zu meiden.

12. VERMEIDE ZUCKER/ZUSATZSTOFFE

In vielen Lebensmitteln sind Zusatzstoffe und zusätzlicher Zucker beinhaltet. Achte beim Einkaufen darauf, dass du solche Produkte meidest.

13. SUCHE DIR EINEN VERBÜNDETEN

Es ist natürlich schwer eine gesunde Ernährung dauerhaft durchzuführen, wenn alle um einen herum den ganzen Tag nur Blödsinn essen oder einen absolut nicht unterstützen. Daher suche dir einen Freund/Freundin und stellt eure Ernährung gemeinsam um. Zusammen kochen und essen macht ja sowieso viel mehr Freude als alleine! 🙂

14. LASS DIR ZEIT

Wer versucht seine Ernährung von heut auf morgen komplett umzustellen wird vermutlich scheitern. Mir ist es schon ein paar mal so ergangen, daher integriere die gesunde Ernährung nach und nach in deinen Alltag! Arbeite dich Schritt für Schritt vor, z. B. wie folgt:

  1. Beginne mehr Obst und Gemüse zu essen. Trinke nur noch Wasser
  2. Vermeide Zucker/Zusatzstoffe
  3. Stelle dein Frühstück um
  4. Beginne dein Essen für die Arbeit vorzubereiten
  5. Stelle dein Abendessen um

 

So, das waren meine Tipps für dich, wie du es schafft dich auf Dauer gesund zu ernähren. Hast du noch Tipps für mich? 🙂

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Patrick
    Oktober 18, 2017 / 11:15 am

    Super Tipps. Zurzeit tracke ich meine kcal bis Januar, habe das davor aber auch nicht gemacht…falls man ein schlechtes Gewissen hat, einfach Cardio machen interessant ist allerdings beim tracken, dass man mal sieht was für Werte die Lebensmittel haben und was man sich früher zB alles reingeballert hat

  2. Lotta
    November 20, 2017 / 12:48 pm

    Mal wieder klasse Tipps, auf die man (oder Frau) erstmal kommen muss.
    Ich Habe mich als Leidenschaftliche home Köchin schon immer gerne mit Ernährung beschäftigt, aber bin auch nie so richtig von der “ungesunden Ernährung” weggekommen. Dann habe ich diesen Sommer eine Woche gefastet (ich wollte das Schon immer mal ausprobieren) und habe seit dem ein viel viel besseres Gefühl, was mein Körper gerade braucht und mag. Auf Zeug was ich vorher einfach mal zwischendurch mir rein gestopft habe, habe ich jetzt überhaupt kein Appetit mehr…
    Ich kann nur empfehlen, zu versuchen auf den Körper so gut es geht zu hören. Der weiß schon was er braucht 😉
    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.